Am 29. September 1889 nahm ihren Betrieb die Strecke von Čakovec nach Zalaegerszeg auf. Diese Strecke wurde von der Münchner Firma Westungarische Localbahn Actien-Gesellschaft gebaut. Offiziell war diese Bahn-Verbindung am 19. Oktober 1890 eröffnet. Drei Tage nach der Radkersburger Bahn Eröffnung.

Ein wesentliches Merkmal dieser Bahnlinie ist, dass die Route —Lendava[SI]—Rédics[HU]— nach dem Zweiten Weltkrieg abgebaut wurde. Dieser kleine Abschnitt, der in Slowenien auf fünf Kilometer und in Ungarn auf zwei Kilometer geschätzt wird, macht es Lendava unmöglich, sich direkt mit dem Inneren Sloweniens zu verbinden. Die Bahnverbindung von Lendava nach Slowenien wäre bereits heute über Kroatien über Mursko Središće und Čakovec und durch Središče und Ormož in Slowenien möglich. Die direkte Bahnverbindung von Lendava mit dem Rest Sloweniens wird möglich sein, wenn der einzige fehlende Abschnitt für den MurDrauBahn, der —Lendava—Beltinci—, für den schon 1979 die ersten Streckenstudien durchgeführt wurden, gebaut wird.

Auf dem Teil dieser Bahnlinie zwischen Čakovec und Lendava, der auf kroatischer Seite achtzehn Kilometer und in Slowenien fünf Kilometer misst, fährt heute zweimal täglich der Nahverkehrszug der kroatischen Eisenbahnen. Die Strecke ist flach, nicht elektrifiziert und hat viele ungesicherte Kreuzungen.